Sie sind hier: News & Berichte
Dienstag, 17.September.2019

Quick-Menü


Mediathek


HSV-Archiv

Werbung

Werbung

Werbung



VIPs - Very Important PDFs


Partner des HSV


Schwimmbäder in Hessen

Montag, 19.08.2019

FINA World Junior Swimming Championships 2019 – Rosalie Kleyboldt auf dem Weg nach Budapest (HUN)

R. Kleyboldt. Foto: C. Hoffstadt
R. Kleyboldt. Foto: C. Hoffstadt

R. Kleyboldt, CHoffstadt. Foto: privat
R. Kleyboldt, CHoffstadt. Foto: privat

Die Einladung zum HSV Sommerfest am kommenden Freitag kann die Wiesbadenerin Rosalie Kleyboldt in diesem Jahr nicht annehmen – hierfür hat sie auch einen guten Grund. Auf Basis der DSV Nominierungsrichtlinien 2019 wurde das HSV Perspektivteammitglied in die Nationalmannschaft des Deutschen Schwimm-Verbandes zu den Junioren-Weltmeisterschaften vom 20. bis 25. August 2019 in Budapest berufen.
 
Dank ihrer Leistungen bei der JEM in Kazan hat die Schwimmerin vom SC Wiesbaden sich für die 7. Welttitelkämpfe qualifiziert und nun vom DSV Bundestrainer Junioren, Mitja Zastrow, die Einladung zu der sechstägigen Meisterschaftsveranstaltung in Ungarns Hauptstadt erhalten. Damit hat sich für insgesamt zehn deutsche Nachwuchstalente die bereits jetzt schon sehr lange Wettkampfsaison  nochmals um zwei Wochen verlängert:
 
Frauen (6) Giulia Goerigk (2002/SGR Karlsruhe), Magdalena Heimrath (2003/SC Chemnitz), Rosalie Kleyboldt (2003/SC Wiesbaden), Lena Riedemann (2002/SV Halle), Maya Tobehn (2002//TSC Berlin), Zoe Vogelmann (2003/Nikar Heidelberg)  

Männer (4) Luca Nik Armbruster (2001/SG Dortmund), Marvin Dahler (2001/VFL Sindelfingen), Björn Kammann (2001/AMTV-FTV Hamburg), Lukas Märtens (2001/SC Magdeburg)  

Der Hessische Schwimm-Verband gratuliert Rosalie zur Nominierung und wünscht dem gesamten TEAM GERMANY in „Europas Sporthauptstadt 2019“ erfolgreiche Wettkämpfe.

Aufgrund seiner Leistungen bei der JEM in Kazan hatte sich auch Danny Schmidt (SG Frankfurt) für das Großereignis in Budapest qualifiziert. Aber leider musste er bereits vor den Deutschen Meisterschaften Anfang August in Berlin seine WM Teilnahme wegen einer Entzündung der Nerven und Muskulatur im Schulterbereich absagen. Der Hessische Schwimm-Verband wünscht gute und rasche Genesung!  

Die Junioren-Weltmeisterschaften sind die jüngsten unter den großen FINA-Schwimm-Events. Die Premierenveranstaltung fand 2006 in Rio de Janeiro (BRA) und die letzte Ausgabe vor zwei Jahren in Indianapolis (USA) statt. In diesem Jahr findet die WM nicht nur erstmals in Ungarn, sondern auch in Europa statt. Rund 1000 junge vielversprechende Nachwuchsathleten im Alter von 15-18 (Frauen) und 14-17 (Männer) Jahren aus über 100 nationalen Verbänden werden in der legendären Duna Arena erwartet, die in rekordverdächtigen zwei Jahren fertiggestellt wurde und als Hauptaustragungsort der 17. FINA Weltmeisterschaften im Jahr 2017 diente. Der Komplex verfügt über zwei olympische Becken – der Wettkampfpool ist 3m tief, während die Tiefe des Aufwärmbeckens je nach Bedarf eingestellt werden kann. Während der WM vor zwei Jahren  konnte mit temporären Indoor-Tribünen mehr als 12.000 Zuschauer beherbergt werden. Aktuell finden in dem prächtigen Gebäude 5.000 Zuschauer auf den Tribünen Platz.  

Die Vorläufe beginnen um 09:30 Uhr, die Semi- und Finalläufe immer in der Nachmittagssession ab 17:30 Uhr. Nachstehend eine Übersicht mit dem Wettkampfprogramm.

Bevor es aber morgen, am Dienstag den 20. August in Ungarns größter Stadt losgeht, verbrachte das TEAM in der letzten Woche ein 7-tägiges Vorbereitungscamp in Györ. 
Vom 12. bis 18. August haben sich die Nachwuchssportler zur unmittelbaren Wettkampfvorbereitung (UWV)  den letzten Feinschliff in der sechstgrößten Stadt Ungarns, knapp 120km vor den Toren von Budapest, aufgehalten. Dem DSV Team stand dort das AQUA Sportzentrum zur Verfügung, eine im Jahr 2015 eröffneten neusten und modernsten Wettkampfschwimmhallen in West-Ungarn.

VON: STEFAN SONNENSCHEIN - EHEM. VIZEPRÄSIDENT HSV


<- Zurück zu: HSV