Sie sind hier: News & Berichte
Dienstag, 17.Juli.2018

Quick-Menü


Mediathek


HSV-Archiv

Werbung

Werbung

Werbung



VIPs - Very Important PDFs


Partner des HSV


Schwimmbäder in Hessen

Montag, 02.07.2018

Bericht: Deutsche Freiwassermeisterschaften 2018 in Mölln (Schleswig-Holstein)

N. Frach Foto: J. Kleindl
N. Frach Foto: J. Kleindl

Bronze Staffel TV Wetzlar Foto: U. Hermann
Bronze Staffel TV Wetzlar Foto: U. Hermann

Vom 28.06. - 01.07.2018 stand das Luisenbad in Mölln im Zentrum der Deutschen Freiwassserszene, um die deutschen Meister über 2.5km, 5km, 7.5km, 10km und über die Staffeln zu küren. Des Weiteren ging es bei den Junioren um die Tickets für die Jugendeuropameisterschaften Mitte Juli auf Malta sowie in der offenen Klasse über 5 Kilometer um die Tickets für die Europameisterschaften im August in Glasgow. Von insgesamt 762 Einzel-und 75 Staffelmeldungen waren 47 Einzelmeldungen aus Hessen. Die einzigen zwei hessischen Staffelmeldungen kamen vom TV Wetzlar.

Am ersten Wettkampftag standen die olympischen 10 Kilometer, die 7,5 Kilometer sowie die Staffeln über 3x1,25 Kilometer der Jugend und die 4x1,25 Kilometer mixed auf dem Programm. Über die 10 Kilometer belegte Alexander Studzinski (SC Wiesbaden) den zweiten Platz in 1:56:43,23 hinter dem Saarländer Moritz Bartels (1:56:35,91) und vor Arti Krasniqi (Swim-Team Stadtwerke Elmshorn), der in 1:56:48,44 das Rennen als dritter beendete. Bei den Damen belegte Samira Svea Erhart (SC Wiesbaden) einen tollen vierten Platz in 2:10:57,44. In der Juniorenwertung belegte sie mit dieser Leistung Platz 3 hinter der Siegerin aus Chemnitz, Fränzi Heinrich (2:07:39,50) und Josephine Tesch (2:08:52,64) aus Berlin. Über die 7,5 Kilometer sicherte sich Jon Kantzenbach vom SC Wiesbaden den 5.Platz in 1:34:55,43, gefolgt von Oliver Klemet vom TV Wetzlar in 1:34:58,87, der Platz 6 in der Gesamtwertung belegte.

Einen tollen Erfolg für die Mannschaft vom TV Wetzlar gab es u.a. für die Staffel über 3x1,25 Kilometer in der Besetzung: Oliver Klemet, Niklas Römer und Leon Prinz. Das Team sicherte sich die Bronzemedaille hinter der SG Essen und dem Sieger des SC Magdeburg. Am zweiten Wettkampftag standen die Entscheidungen über 2,5 Kilometer auf dem Programm. Im Jahrgang 2005 belegte Niklas Römer (TV Wetzlar) Platz 6 in 34:08,45. Die Bronzemedaille im Jahrgang 2003 schnappte sich Timo Henning vom SV Delphin Wiesbaden in einer Zeit von 31:42,32 hinter Til Schmidt (SG Ruhr, Platz 1, 31:34,00) und Cedric Büssing (SG Dortmund, Platz 2,31:42,31). Den Titel über 2,5 Kilometer im Jahrgang 2002 sicherte sich Oliver Klemet vom TV Wetzlar in 30:41,22 vor Moritz Schimnick (SV Olympia Rostock, Platz 2, 31:13,11) und Jon Kantzenbach vom SC Wiesbaden (Platz 3, 31:31,21). Christian Danilov (SV Delphin Wiesbaden) belegte Platz 6 in 31:46,17.

Am Samstag standen die Entscheidungen über 5 Kilometer an. Im Jahrgang 2003 belegte Timo Henning (SV Delphin Wiesbaden) in 1:02:49,81 Platz 8. Ein toller Erfolg für Niklas Hellmich (Erster Offenbacher SC) im Jahrgang 2002, der sich über die 5 Kilometer in guten 58:32,23 die Silbermedaille sicherte vor Erik Thoms (Swim-Team Stadtwerke Elmshorn, 58:37,55). Platz 1 belegte Yael Balz (SG Stadtwerke München) in 58:02,81. Oliver Klemet belegte hier Platz 7 in 1:00:38,58.

In der offenen Klasse ging es über die 5 Kilometer noch um die begehrten Tickets für die Europameisterschaften in Glasgow im August. Hier hatte Niklas Frach vom TV Wetzlar bereits durch seine starke Zeit im Becken über 1500 Meter Freistil mit 15:36,97 im April ein Kriterium erfüllt. Für eine Nominierung fehlte noch eine Platzierung über 5 Kilometer unter den Top 3. „Leider musste Niklas bereits in der 3. Runde abreißen lassen“ resümierte Coach Uwe Hermann (TV Wetzlar), der Niklas vor Ort betreute. „Aufgrund eines hartnäckigen Magen/Darminfekts im Vorfeld konnte Niklas nicht die geplanten und notwendigen Intensitäten im Training absolvieren“ , erklärte sein Trainer Robin Rausche (TV Wetzlar). Niklas (Mitglied im HSV-Perspektivteam) hat in der Vergangenheit bei einigen LEN-Europacups im Freiwasser mit starker internationaler Besetzung, sein Potential und Können bereits mehrfach unter Beweis gestellt. Insgesamt belegte Niklas Platz 7 in 55:42,43. Bei den Damen gewann Samira Svea Erhart im Jahrgang 1999 Bronze in 1:05:17 hinter Marie Graf (SG Mittelfranken, Platz 2, 1:02:45) und Carolin Dorfner (SV Würzburg, Platz 1, 1:02:29,57).

Der HSV gratuliert den Aktiven, ihren Heimtrainer und allen am Erfolg Beteiligten herzlich.

VON: SHILA SHETH - HSV LANDESTRAINERIN


<- Zurück zu: HSV